Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Foto Dr. Anna Schnitzer

Kontakt

Arbeitsbereich Grundschulpädagogik
Dr. Anna Schnitzer

Telefon: +49 345 5523904
Telefax: +49 345 5527405

Raum 210
Franckeplatz 1, Haus 31
06110 Halle

Sprechstunden finden im WS 2021/22 online statt (Anmeldung über Stud.IP)

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Philosophische Fakultät IIII - Erziehungswissenschaften
Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik
06099 Halle

Weiteres

Login für Redakteure

Dr. Anna Schnitzer

Aktuelle Veröffentlichungen

Aktuelle Veröffentlichungen Dr. Anna Schnitzer

Aktuelle Veröffentlichungen Dr. Anna Schnitzer

Aktuelle Veröffentlichungen Dr. Anna Schnitzer

Kurzbiographie

  • seit 10/2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 2015 bis 2019 wissenschaftliche Oberassistentin am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Zürich und Arbeit an einem Habilitationsprojekt zum Thema „Erinnerung als soziale Praxis – Familien in der Migration zwischen Vergangenem und Gegenwärtigem“
  • September 2015 Promotion an der Universität Zürich zum Thema „Mehrsprachigkeit als soziale Praxis – Situative und sprachbiographische (Re-)Konstruktionen von Differenz und Zugehörigkeit unter Jugendlichen im mehrsprachigen Kontext“
  • 2012 bis 2014 Mitarbeit im Forschungsprojekt „Partizipation von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz“ am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Zürich
  • 2009 bis 2015 wissenschaftliche Assistentin am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Zürich
  • 2007 bis 2009 wissenschaftliche Referentin am Deutschen Jugendinstitut in München und in der Außenstelle Halle (Saale) in einem Projekt zur Erforschung der Kooperation schulischer und außerschulischer Akteure sowie zur Evaluation verschiedener Bundesprogramme gegen Rechtsextremismus
  • 2005 bis 2007 freiberufliche Tätigkeit in den Bereichen Schulentwicklung und Rechtsextremismusprävention (qualitative Sozialforschung); daneben freiberuflich tätig als allgemein beeidigte Übersetzerin für die französische Sprache
  • 2004 Abschluss des Studiums als Magistra Artium
  • Studium der Soziologie, Philosophie und des Fachübersetzens Französisch an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und an der Université de l’Océan Indien, St. Denis (La Réunion)

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Bildungs-, Migrations- und Ungleichheitsforschung u.a. zu Fragen von Mehrsprachigkeit in der Migrationsgesellschaft, Erinnerung im Flucht- und Migrationskontext sowie sozialen Teilhabemöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen
  • Methoden der qualitativ-rekonstruktiven Sozialforschung, u.a. ethnographische und biographieanalytische Forschungsansätze

Funktionen und Mitgliedschaften

  • Mitherausgeberin der Zeitschrift "Gesellschaft - Individuum - Sozialisation (GISo). Zeitschrift für Sozialisationsforschung." seit 2020. Online verfügbar unter: https://www.giso-journal.ch/   
  • Mitherausgeberin der Reihe "Qualitative Fall- und Prozessanalysen. Biographie – Interaktion – soziale Welten." seit 2018. Weitere Informationen: https://shop.budrich-academic.de/produkt/reihe-qualitative-fall-und-prozessanalysen/   
  • Mitglied im Sprecher*innenkreis der DGS-Sektion "Biographieforschung" seit 2021
  • Mitglied des Fakultätsrates der Phil. Fak. III als Vertreterin des Mittelbaus seit 2021
  • Mitglied in der wissenschaftlichen Begleitgruppe des SNF-Projekts SPARTAVIAS, Pädagogische Hochschule Graubünden, seit 2019
  • Mitglied im Beirat des Projekts "Wir reden mit", Plan Schweiz, seit 2015

Publikationen (Auswahl)

Monographien

Mehrsprachigkeit als soziale Praxis.  (Re-)Konstruktionen von  Differenz und Zugehörigkeit unter Jugendlichen  im mehrsprachigen  Kontext. Weinheim, Basel: Beltz Juventa, 2017.

Partizipation  von Kindern und Jugendlichen. Formen, Bedingungen sowie Möglichkeiten  der Mitwirkung und Mitbestimmung in der Schweiz. Wiesbaden: VS Verlag  für Sozialwissenschaften, 2016. (gemeinsam mit Rebecca Mörgen, Peter  Rieker und Holger Stroezel)

Herausgeberschaften

Kindheit und Adoleszenz in Bewegung: Aufwachsen unter Bedingungen von Flucht*Migration. Themenschwerpunkt der Zeitschrift Gesellschaft – Individuum – Sozialisation (GISo). Zeitschrift für Sozialisationsforschung, 2 (1) 2021. (gemeinsam mit Rebecca Mörgen)

Migrations- und Fluchterfahrungen erzählen und erinnern. Themenschwerpunkt der Zeitschrift Gesellschaft – Individuum – Sozialisation (GISo). Zeitschrift für Sozialisationsforschung, 1 (2) 2020. (gemeinsam mit Rebecca Mörgen)

Prostitution, Körper und Soziale Arbeit:  Körperbilder und Körperpraktiken zwischen Normierung, Stigmatisierung  und Normalisierung. Themenschwerpunkt der Zeitschrift für soziale  Probleme und soziale Kontrolle, (2) 2018. (gemeinsam mit Rebecca Mörgen)

Partizipation von Kindern und Jugendlichen in vergleichender  Perspektive. Bedingungen – Möglichkeiten – Grenzen. Weinheim, Basel:  Beltz Juventa, 2016. (gemeinsam mit Rebecca Mörgen und Peter Rieker)

Mehrsprachigkeit und (Un-)Gesagtes. Sprache als soziale Praxis in der Migrationsgesellschaft. Weinheim, Basel: Beltz Juventa, 2015.  (gemeinsam mit Rebecca Mörgen)

Hilfe! Strafe! Reflexionen zu einem Spannungsverhältnis  professionellen Handelns. Weinheim, Basel: Beltz Juventa, 2013.  (gemeinsam mit Peter Rieker, Sven Huber und Simone Brauchli)

Migration und Geschlecht – theoretische Annäherungen und empirische Befunde. Weinheim, Basel: Beltz Juventa, 2012. (gemeinsam mit Mechthild Bereswill und Peter Rieker)

Aufsätze (peer reviewed)

Methodische und methodologische Grenzüberschreitungen in der Migrationsforschung – Die Erforschung familiärer Erinnerungspraktiken. In: Gesellschaft – Individuum – Sozialisation (GISo). Zeitschrift für Sozialisationsforschung, 1 (2) 2020. DOI: 10.26043/GISo.2020.2.5

„On n‘a pas vraiment les mêmes points de vue“ –  Herstellungs- und Bearbeitungsweisen von Sprachgrenzen in einer  bilingualen Schulklasse in der Schweiz. In: Bulletin suisse de  linguistique appliquée, (108) 2018, S. 93–110.

Praktiken „erzählen“ und „erzählende“ Praktiken – Erkenntnispotenziale einer ethnographisch-biographischen  Perspektive für eine ungleichheitstheoretisch informierte Forschung.  In: Pfaff, Nicolle/Rabenstein/Kerstin (Hrsg.): Themenschwerpunkt  „Rekonstruktive Ungleichheitsforschung. Zeitschrift für Qualitative  Forschung (ZQF), (1/2) 2018, S. 163‒180.

Biographie und Sprache – Zugehörigkeit und Differenz: Biographisch-ethnographische  Analysen aus einer bilingualen Schulklasse in der Schweiz. In:  Dannerer, Monika/Mauser, Peter (Hrsg.): Formen der Mehrsprachigkeit in  sekundären und tertiären Bildungskontexten. Verwendung, Rolle und  Wahrnehmung von Sprachen und Varietäten. Tübingen: Stauffenburg, 2018,  S. 197–209.

Sprachen sprechen und das Sprechen über Sprachen – Herstellungsweisen  von Zugehörigkeit und Differenz in einer bilingualen Schulklasse als  Anerkennungsverhältnisse. In: Bereswill, Mechthild/Burmeister,  Christine/Equit, Claudia (Hrsg.): Bewältigung von Nicht-Anerkennung – Modi von Ausgrenzung, Anerkennung und Zugehörigkeit. Weinheim, Basel: Beltz Juventa, 2018, S. 54–74.

„Wir sind nicht wichtig“. Zur Bedeutung Erwachsener für die  Partizipation von Kindern in der Gemeinde. In: Diskurs Kindheits- und  Jugendforschung, (2) 2016, S. 225–240. (gemeinsam mit Peter Rieker und  Rebecca Mörgen)

Weitere Aufsätze

Von Fotos, Förmchen und (F)Akten: Artefakte in ihrer Bedeutung für Erinnerungspraktiken. In: Hünersdorf, Bettina/Breidenstein, Georg/Dinkelaker, Jörg/Schnoor, Oliver/Tyagunova, Tanya (Hrsg.): Going Public? Erziehungswissenschaftliche Ethnographie und ihre Öffentlichkeiten. Wiesbaden: VS, 2022. (gemeinsam mit Peter Rieker)

„Ich seh’s so, dass wir erst ankommen hier“: Die Bedeutung von Bildungsinstitutionen in transnationalen Familienbiographien. In: Chamakalayil, Lalitha/Ivanova-Chessex, Oxana/Leutwyler, Bruno/Scharathow, Wiebke (Hrsg.): Eltern und pädagogische Institutionen: Macht- und ungleichheitskritische Perspektiven. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, 2021, S. 146–162.

„Das ist eben so, dass die Schüler kommen, die diskutieren können“ – Die Bedeutung sprachlicher Fähigkeiten für (schulische) Partizipationsmöglichkeiten. In: Hauser, Stefan/Nell Tuor, Nadine (2019): Sprache und Partizipation im Schulfeld. Bd. 6, Reihe Mündlichkeit. hep-Verlag: Bern, S. 18–38. (gemeinsam mit Rebecca Mörgen)

Ambivalenzen der (demokratischen) Teilhabe in (sozial-)pädagogischen Angeboten. In: Kommission Sozialpädagogik (Hrsg.): Teilhabe durch*in*trotz Sozialpädagogik, 2019, S. 33–47. (gemeinsam mit Veronika  Magyar-Haas und Rebecca Mörgen)

Bildungsangebote für neu zugewanderte Menschen zwischen Teilhabe und Ausschluss. In: Feyerer, Ewald/Prammer, Wilfried/Prammer-Semmler, Eva/ Kladnik, Christine/Leibetseder, Margit/Wimberger, Richard (Hrsg.):  System. Wandel. Entwicklung. Akteurinnen und Akteure inklusiver Prozesse im Spannungsfeld von Institution, Profession und Person. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt, 2018, S. 372–380. (gemeinsam mit Henrike Terhart, Galina Putjata und Raphael Bak)

Befähigung zur Partizipation?! Zur ambivalenten Bedeutung  pädagogischer Unterstützung in Beteiligungsprozessen. In: Kühnel, Wolfgang/Willems, Helmut (Hrsg.): Politisches Engagement im Jugendalter – Zwischen Beteiligung, Protest und Gewalt. Weinheim, Basel: Beltz Juventa, 2017, S. 144–165. (gemeinsam mit Rebecca Mörgen und Peter Rieker)

Partizipation von Kindern und Jugendlichen in vergleichender Perspektive – eine Einleitung. In: Rieker, Peter/Mörgen, Rebecca/Schnitzer, Anna (Hrsg.): Partizipation von Kindern und  Jugendlichen. Vergleichende Perspektiven. Weinheim, Basel: Beltz  Juventa, 2016, S. 7–14. (gemeinsam mit Rebecca Mörgen und Peter Rieker)

Sprache(n) sprechen: Biographische Selbstpositionierungen jugendlicher Schülerinnen einer bilingualen Schulklasse in der Schweiz. In: Schnitzer, Anna/Mörgen, Rebecca (Hrsg.): Mehrsprachigkeit und (Un-)Gesagtes: Sprache als soziale Praxis in der Migrationsgesellschaft. Weinheim, Basel: Beltz Juventa, 2015, S. 131–152.

Mehr-Sprachigkeit und (Un-)Gesagtes. Einleitende Skizzierungen. In: Schnitzer, Anna/Mörgen, Rebecca (Hrsg.): Mehrsprachigkeit und (Un-)Gesagtes. Sprache als soziale Praxis in der Migrationsgesellschaft. Weinheim, Basel: Beltz Juventa, 2015, S. 7–26. (gemeinsam mit Rebecca Mörgen)

Sprich mit mir – zur Rolle der Sprache für die Integration von Familien mit Migrationshintergrund. In: Geisen, Thomas/Studer,  Tobias/Yildiz, Erol (Hrsg.): Migration, Familie und soziale Lage: Beiträge zu Bildung, Gender und Care. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2013, S. 125–144.

Forschungsberichte

„Partizipation von Kindern und Jugendlichen in  der Schweiz“. Abschlussbericht. Zürich: Institut für  Erziehungswissenschaft der Universität Zürich im Auftrag des  Schweizerischen Komitees für unicef, 2014. 322 Seiten. (gemeinsam mit  Peter Rieker, Rebecca Mörgen und Holger Stroezel)

Erster Zwischenbericht der Programmevaluation „Vielfalt tut gut“ und  „kompetent. für Demokratie“. Halle (Saale): Deutsches Jugendinstitut,  2008. 192 Seiten. (gemeinsam mit Ursula Bischoff, Susanne Klingelhöfer,  Peter Rieker, Mareike Schmidt und Anne Schüttpelz)

„Kooperation von Schule mit außerschulischen Akteuren“. Abschlussbericht. München: Deutsches Jugendinstitut, 2007. 269 Seiten.

„FLEX Brandenburg: Evaluation der Wirkungen der förderdiagnostischen Begleitung und der systemischen Auswirkungen auf Grund- und Förderschulen“. Ergebnisse der quantitativen Studie. Halle (Saale): Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 2007. 175 Seiten. (gemeinsam mit Ute Geiling, Tina Geiling, Nadja Skale und Maren Thiel)

Rezensionen

Rezension von Bonvin, Jean-Michel/Dahmen, Stephan (Hrsg.):  Reformieren durch Investieren? Chancen und Grenzen des  Sozialinvestitionsstaats in der Schweiz / Investir dans la protection  sociale - atouts et limites pour la Suisse. Zürich: Seismo, 2017. In:  socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245 (veröffentlicht am 23.02.2018), URL: https://www.socialnet.de/rezensionen/     (gemeinsam mit Catrin Heite)

Rezension von Thomauske, Nathalie: Sprachlos gemacht in Kita und Familie. Ein deutsch-französischer  Vergleich von Sprachpolitiken und –praktiken. Wiesbaden: Springer VS,  2017. In: Erziehungswissenschaftliche Revue (EWR), (6) 2017  (veröffentlicht am 07.12.2017), URL: http://www.klinkhardt.de/ewr/978365815835.html    

Übersetzungen

Delcroix, Catherine: Licht und Schatten in der Familie Nour – Wie manche der Prekarität trotzen. Opladen u.a.:  Barbara Budrich, 2021. (Mitarbeit an der Übersetzung  aus dem Französischen als soziologische Fachberaterin gemeinsam mit Lena  Inowlocki, Elise Pape und Anja Bartels)

Bertaux, Daniel: Die Lebenserzählung. Ein ethnosoziologischer Ansatz  zur Analyse sozialer Welten, sozialer Situationen und sozialer Abläufe.  Opladen u.a.: Barbara Budrich, 2018. (Mitarbeit an der Übersetzung  aus dem Französischen als soziologische Fachberaterin gemeinsam mit Lena Inowlocki, Elise Pape und Anja Bartels)

Boia, Lucian: Historische Wurzeln der politischen Kultur Rumäniens.  In: Aus Politik und Zeitgeschichte 27/2006, S. 13–20. (Übersetzung aus  dem Französischen)

Gobodo-Madikizela, Pumla: Trauma und Versöhnung – Lehren aus Südafrika. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 42/2006, S. 32–38. (Übersetzung aus dem Englischen)

Vorträge (Auswahl)

Erinnerung, Sprache und Migration

06.10.2021
Universität Zürich
Diskutantin des internationalen Symposiums „Soziale Beziehungen ‚nach der Flucht‘. Junge Geflüchtete als (Mit-)Gestalter*innen der postmigrantischen Gesellschaft“
24.02.2021
Porto Alegre
Qualitative Research on Social Inequality in Societies Shaped By Migration: Ethnography and Biography As Multiperspective Approaches
Virtual ISA Forum of Sociology (Organisation des Panels gemeinsam mit Peter Rieker)
24.02.2021
Porto Alegre
„We learn that things take time and we need to enjoy the journey“ – The Meaning of Flight in Biographies of Refugee Families
Virtual ISA Forum of Sociology, RC 38 „The Meaning of Flight in Biographies“
08.01.2021
Universität Wien
Migration, Sprache(n) und Familienbiographie(n): method(olog)ische Überlegungen und empirische Einblicke
Gastvortrag in der Vorlesung „Differenzierungen pädagogischer Theorie – Migrationsbiographien, Sprache und Bildung“, Dr.in Nadja Thoma
29.11.2019
Universität Göttingen
Zwischen Kontinuität und Veränderung: Erinnerungspraktiken in transnationalen Familien mit Fluchterfahrungen
Internationalen Tagung „Exil – Flucht – Verfolgung“ in Verbindung mit der Jahrestagung der Sektion Biographieforschung der DGS
01.11.2019
Universität Halle-Wittenberg
Herstellung und Bearbeitung von Öffentlichkeit(en): Artefakte und signifikante Andere in ihrer Bedeutung für Erinnerungspraktiken
Internationale Konferenz ‚Going Public‘? Erziehungswissenschaftliche Ethnographie und ihre Öffentlichkeiten (gemeinsam mit Peter Rieker)
06.09.2019
Universität Hamburg
Continuity at Risk? Languge(s) and Paths of Education
in Transnational Family Biographies
ECER 2019 „Education in an Era of Risk: The Role of educational research for the future“
22.08.2019
Manchester Metropolitan University
Questions of Belonging across Borders: Continuity and Change in Transnational Family Memories
ESA Conference 2019 „Europe and Beyond: Boundaries, Barriers and Belonging“
22.02.2019
Universität Wuppertal
„Mein Vater geht in die Schule jetzt“: Sprache(n) als Zugangsweg und Verhandlungsraum in transnationalen Familienbiographien
SIIVE-Jahrestagung „Jenseits des Nationalen? Erziehungswissenschaftliche Perspektiven“

Mehrsprachigkeit, Bildung und Integration

23.11.2018
Universität Göttingen
Methodische Zugänge zur Erforschung von Differenz, Mehrsprachigkeit und Unterricht
Workshop im Rahmen des Schlözer Programm Lehrerbildung
19.07.2018
Toronto
Language Realms and Desires – Biographies, Multilinguality and Power in Society
Session im Rahmen des Research Committee 38 „Biography and Society” auf dem XIX ISA World Congress of Sociology, Toronto (gemeinsam mit Lena Inowlocki)
12.06.2017
University of Limerick
„Hei mer net welle a chli französisch rede?“ Language Practices and the Accomplishment of Spaces of (Language) Learning in Bilingual Classes in Switzerland
11th International Symposium on Bilingualism (ISB11)
23.11.2016
Université de Strasbourg
Language and Biography – Perceptions of Multilingualism and Bilingual Education in Switzerland
Winter School „Biographical Evaluation of Language Policies by Migrants in Europe“
29.09.2016
Universität Bamberg
Mehrsprachigkeit als soziale Praxis – Situative und sprachbiographische (Re-)Konstruktionen von Differenz und Zugehörigkeit unter Jugendlichen im mehrsprachigen Kontext
38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Geschlossene Gesellschaften“, Sektion Bildungssoziologie

Mitbestimmung und Teilhabe von Kindern und Jugendlichen

03.05.2018
Solothurn
Mitmachen, mitreden, mitbestimmen – Möglichkeiten der Partizipation von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz
Fachinput auf dem Netzwerktreffen der Anlauf- und Koordinationsstelle für Kinder- und Jugendfragen des Kantons Solothurn
09.03.2018
PH Zug
„Das ist eben so, dass die Schüler kommen, die diskutieren können“ – Die Bedeutung sprachlicher Fähigkeiten für (schulische) Partizipationsmöglichkeiten
Arbeitstagung „Sprache und Partizipation im Schulfeld“
19.05.2017
Universität Vechta
Teilhabende Teilnahme – Teilnehmende Teilhabe: Zur ambivalenten Inszenierung gremienförmiger Partizipationsangebote
Jahrestagung der DGfE-Kommission Sozialpädagogik „Teilhabe durch*in*trotz Sozialpädagogik“ (gemeinsam mit Rebecca Mörgen)
09.05.2017
Rote Fabrik Zürich
Wohlergehen und Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz
Veranstaltungsreihe „Wohlfahrt und Wohlbefinden“ der Schweizerischen Gesellschaft für soziale Arbeit (SGSA) (gemeinsam mit Catrin Heite, Morad Salah und Franziska Schlattmeier)
20.01.2017
Universität Zürich
„Das ist eben so, dass die Schüler kommen, die diskutieren können.“ Herausforderungen schulischer Gremienarbeit im Kontext von Teilhabe und Chancengleichheit
Tagung „Chancen(un)gleichheit und Schulentwicklung“ (gemeinsam mit Rebecca Mörgen)

Qualitative Forschungsmethoden und erkenntnistheoretische wie methodologische Grundlagen

19./20.03.2021
Universität Zürich
Qualitative Methoden: Darstellung qualitativer Analysen im Text
Workshop für Doktorierende im Rahmen des Phd-Programms des Instituts für Erziehungswissenschaft
23.09.2020
Universität Koblenz-Landau
Biographieforschung: Methodologische Grundlagen und analytische Zugänge in der Forschungspraxis
Workshop für Doktorierende, Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung
07./08.02.2020
Universität Magdeburg
AG 13 „Ethnographie“
23. Bundesweiter Methodenworkshop, Qualitative Bildungs- und Sozialforschung (gemeinsam mit Georg Breidenstein)
15.07.2019
Hanse-Wissenschaftskolleg Delmenhorst
Über „Im Gespräch mit Ulrich Oevermann und Fritz Schütze“. Autobiographische Texte und ihre Bedeutung für die Entdeckung von Arbeitsweisen und Prozessen der Erkenntnisbildung
Abschlusstagung der Study Group Rekonstruktive Sozialforschung
25. Oktober 2017
Universität Wien
Ethnographie und Biographieforschung: Erkenntnispotenziale und Herausforderungen einer methodisch-methodologischen Verknüpfung in der Forschungspraxis
Workshop für Doktorierende im Rahmen der Herbstwerkstatt „Interpretation – Rekonstruktion – Ko-Konstruktion“ am Institut für Bildungswissenschaft

Downloads

Publikationsliste
Publikationsliste_Schnitzer_01.11.21.pdf (102,8 KB)  vom 10.11.2021

Vortragsliste
Vortragsliste_Schnitzer_01.11.21.pdf (126,9 KB)  vom 10.11.2021

Zum Seitenanfang