Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

neues Logo der Phil. Fak. III

Weiteres

Login für Redakteure

Sammlung "Fantasien von Kindern aus aller Welt" (UNESCO)

Beschreibung

Die ca. 3.000 archivierten Originale der Bilder und Texte von Kindern aus 30 Ländern sind im Rahmen des UNESCO-Alphabetisierungsprojektes „Kultur, Kreativität und Grundbildung – Unkonventionelle Wege zu Schrift und Kultur" entstanden. An diesem Projekt waren das UNESCO-Institut für Pädagogik und die Behörde für Schule, Jugend und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg  Kooperationspartner. Die Ziele bestanden u. a. darin, in Kontakt mit anderen Kulturen zu kommen, eigene Zugänge zur Schrift zu erfahren sowie Lesen und Schreiben als persönlich bedeutsam und sinnvoll zu erleben (vgl. Rabkin u. a. 1998, S. 128).

Die Kinder schrieben zu Kunstwerken von Pablo Picasso und Paul Klee, zu Skizzen von Leonardo da Vinci, Holzschnitten von Katsushika Hokusai, afrikanischen Skulpturen und Landart von Valerij Bugrov ihre eigenen Geschichten. Diese Schreibanregungen besaßen einen „vorgestalthaften Charakter“ (ebd.), der die Anregung von Fantasieprozessen unterstützte und die Kinder ermunterte, die Werke selbst weiter zu gestalten und eigene Geschichten zu schreiben. Hierbei wurde sich auf die Theorie der Ganzheits- und Gestaltpsychologie der Leipziger Schule gestützt. Die Schreibanregungen wurden zunächst an Hamburger Schulen von Gabriele Rabkin, Helga Arntzen und einer Gruppe weiterer Kolleginnen erfolgreich ausprobiert. Über drei Jahre hinweg trugen dann Lehrer, Privatpersonen und viele andere Unterstützer die Bilder und Geschichten der Kinder und Jugendlichen aus den verschiedensten Ländern zusammen (vgl. ebd.). 1998 wurden einige von ihnen in dem von Gabriele Rabkin u. a. herausgegebenen Buch „Fantasien von Kindern aus aller Welt“ veröffentlicht. Bei den Publikationen der Kindertexte wurde darauf geachtet, die Authentizität der Bilder und Geschichten möglichst zu erhalten. Daher wurden viele Texte zusätzlich in der Originalhandschrift abgedruckt. Jede Geschichte ist ins Deutsche und einige auch noch in weitere Sprachen übersetzt worden. An der Auswahl der Texte waren auch Hamburger Schüler beteiligt (vgl. ebd.: S. 129). Der Gesamtbestand der Originale, der den Publikationen zugrunde lag, wurde im  Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung aufbewahrt, bevor er 2005 dem Archiv für Kindertexte "Eva Maria Kohl" in Halle zur wissenschaftlichen Nutzung übergeben wurde.

Im Textfundus, der in gesammelten Einzelblättern nach den Orten der Entstehung (Länder: Australien, Bangladesch, Brasilien, Bulgarien, Chile, China, Kolumbien, Dänemark, Deutschland (Amerikanische Schule Berlin, Französische Schule Hamburg, Japanische Schule Hamburg, Geschichten von Flüchtlingskindern aus Bosnien-Herzegowina), Ecuador, England, Ghana, Griechenland, Indien, Indonesien, Iran, Israel (jüdische und palästinensische Schule, Beduinen), Kuba, Phillipinen, Russland (Kaliningrad, Narjan Mar, St. Petersburg), Schweiz, Spanien, Südafrika (deutsche Schule und andere Schule), Thailand, Tunesien, Türkei (Adana, Alanja),USA (New York) übergeben wurde, sind neben Namen, Alter und Herkunft der Kinder die jeweiligen Sprachen, in denen die Texte verfasst wurden, ersichtlich.

Fantasien von Kindern aus aller Welt

Fantasien von Kindern aus aller Welt

Fantasien von Kindern aus aller Welt

Veröffentlichungen zum Material

2013

  • Rabkin, Gabriele (2013): Heimatloser Spikat. Wie Kinderbilder aus dem Ghetto Theresienstadt zur kreativen Auseinandersetzung anregen können. In: Poetische Spielräume für Kinder. Ritter, Alexandra/Ritter, Michael/Schulz, Norbert/Wunderlich, Eva (Hg.), Schneider Verlag. Hohengehren GmbH, S. 173-179.

2011

  • Rabkin, Gabriele (2011): Arbeit mit Anregungen zum Freien Schreiben und Gestalten. In: Kohl, Eva Maria/ Ritter, Michael (Hg.): Die Stimmen der Kinder. Kindertexte in Forschungsperspektiven, S.173-180.

2007

  • Rabkin, Gabriele (Hg) (2007): 17 multilinguale Minibücher sowie Begleitheft: Eltern schreiben Geschichten zu Familienfotos. Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung, Hamburg/UNESCO-Institut für Lebenslanges Lernen, Hamburg

2006

  • Rabkin, Gabriele (2006): Far away from Home. Tibetan Refugee Children Write and Paint their Stories. Paljor Publications Pvt. Ltd. New Delhi. Indien.
  • Rabkin, Gabriele/Arntzen, Helga (2006): Fantasieren ohne Grenzen. Ein interkulturelles Lese- und Bilderbuch. In: Die Grundschulzeitschrift 197/2006, S. 22-23.

2004

  • Rabkin, Gabriele (2004): Mütter schreiben Geschichten für ihre Kinder. Eine Zusammenarbeit von Müttern und Schulen im Rahmen des Hamburger Pilotprojektes „Family Literacy“. In: Grundschulunterricht 9/2004, S. 20-22.
  • Rabkin, Gabriele (2004): „Als ich nach Hause kam, war unser Haus kaputt…“. In: Grundschule Religion, Nr. 9, 4/2004, S.22-23.

2003

  • Kandel, Isack/Rabkin, Gabriele (2003): „Ich liebe Israel. Ich bin noch nie dort gewesen...“ Jüdische Erziehung in der Diaspora als Mittel um jüdische Kultur und Tradition zu erhalten – aufgezeigt am Beispiel der „Bet Jehudit“-Schule in Moskau. Deutsch-Israelischer Verlag für Rehabilitation. Gießen.

2002

  • Alves, Eva-Maria/Rabkin, Gabriele (2002): Kinder-Künste-Kultur(-en) - ein Kooperationsprojekt in Hamburg mit Künstlern, Kindern und anderen in der Schule. In: Balhorn, Heiko/Bartnitzky, Horst/Büchner, Inge/Speck-Hamdan, Angelika (Hg.): Sprachliches Handeln in der Grundschule - Schatzkiste Sprache 2. Grundschulverband-Arbeitskreis Grundschule e. V. in Verbindung mit der Deutschen Gesellschaft für Lesen und Schreiben. Frankfurt/Main, Hamburg, S. 338-347.
  • Rabkin, Gabriele (2002): Leben ist unsere Sehnsucht. Wie ein Gedicht von Nazim Hikmet auf Kinder mit ähnlichem Schicksal wirken kann. In: Grundschule Sprachen, 7/2002, S. 40-42.

2001

  • Rabkin, Gabriele (2001): We live in our mother earth. Kreatives Arbeiten mit Flüchtlings- und Migrantenkindern. In: Grundschule Sprachen, 4/2001, S. 33-35.
  • Rabkin, Gabriele (2001): Warum weint der kleine Löwe? Ideen, Fragen und Anregungen zu dem interkulturellen Lesebuch Fantasien von Kindern aus aller Welt. In: Grundschule Sprachen Material 4/2001.
  • Rabkin, Gabriele (2001): Der Engel fliegt zu einem Kind... und Die schöne Hexe. Zwei Veröffentlichungen zur Arbeit mit Anregungen zum freien Schreiben und Gestalten.. In: Bundesverband Alphabetisierung e.V. (Hg.): ALFA-FORUM 47/2001, S. 36-37.
  • Rabkin, Gabriele (2001): In Deutschland darf man keine Blumen pflücken. Kinder formulieren ihre Gedanken in Bild und Schrift. In: UNESCO-Kommission, Bonn (Hg.): forum der unesco-projekt-schulen, 3/2001, S. 44-46.
  • Rabkin, Gabriele (2001): Though we have lost our country we have not lost our identity. In: ifl: aktuell (Hg.), Frühjahr 2001, Behörde für Schule, Jugend und Berufsbildung, Institut für Lehrerfortbildung, S. 15-17.
  • Rabkin, Gabriele (2001): Kindern das Wort geben. Ein interkulturell-kreativer Arbeitsansatz, aufgezeigt an der Arbeit mit tibetischen Migrantenkindern. In: International Review of Education - Internationale Zeitschrift für Erziehungswissenschaft - Revue Internationale de l’Education 47 (1), S. 97-121.
  • Rabkin, Gabriele (2001): Schriftzeichen nehmen Gestalt an. Mit arabischen Schriftzeichen Bildgeschichten gestalten. In: Grundschule Sprachen 1/2001, S. 43-44.

2000

  • Kandel, Isack/ Rabkin, Gabriele (2000): Frieden ist ein Prozess, der sich über Erziehung entwickeln kann. Deutsch-Israelischer Verlag für Rehabilitation. Gießen.
  • Rabkin, Gabriele (2000): Schreibe und male, wie du dir das Fest der Moslems vorstellst! Interkulturell-kreatives Arbeiten mit Fantasien von Kindern und Schriften der Welt. In: Fremdsprachenunterricht. Berlin, Gießen, S. 368 – 371.
  • Rabkin, Gabriele: Schreiben – Malen – Lesen. Wege zur Kultur. Stuttgart: Klett-Verlag 2000.
  • Rabkin, Gabriele (2000): Die schöne Hexe. Anregungen zum freien Schreiben und Gestalten. Band II. Anregungen aus der Ganzheits- und Gestaltpsychologie, Stuttgart. UNESCO-Institut für Pädagogik, Hamburg, Behörde für Schule, Jugend und Berufsbildung. Hamburg.
  • Rabkin, Gabriele (2000): Anregungen zum freien Schreiben und Gestalten. In: Naegele, Ingrid M. /Valtin, Renate (Hg.): LRS in den Klassen 1-10. Weinheim und Basel, S. 146-153.

1999

  • Rabkin, Gabriele (1999): Schreibanregungen aus der bildenden Kunst. In: Die Grundschulzeitschrift 126. Seelze, S. 22-40.
  • Rabkin, Gabriele: Kinder der Welt und ihre Fantasien. In: Behörde für Schule, Jugend und Berufsbildung, ifl: aktuell. Hamburg, S. 22-23.
  • Rabkin, Gabriele (1999): Arbeiten mit „Fantasien von Kindern aus aller Welt“. In: Praxis Deutsch Heft 157, S. 11-13.

1998

  • Rabkin, Gabriele (1998): Schreibanregungen in Theorie und Praxis. Hamburg.
  • Rabkin, Gabriele (1998): Freies Schreiben und Gestalten mit bildender Kunst. In: Fremdsprache Deutsch, Heft 17. Stuttgart, S. 36-38.
  • Rabkin, Gabriele (1998): „Zeichne mir ein Schaf!“ sagte der Kleine Prinz...Anregungen zum Freien und Gestalten im Rahmen des Projektes „Wege zu Schrift und Kultur“. In: Spitta, Gudrun (Hg.): Freies Schreiben – eigene Wege gehen, Lengwil am Bodensee, S. 198-217.
  • Rabkin, Gabriele/Arntzen, Helga/Zingel, Antje/Wolgast, Katharina (Hg.) (1998): Fantasien von Kindern aus aller Welt. Children´s Fantasies from around the World, Stuttgart. UNESCO-Institut für Pädagogik, Hamburg. Behörde für Schule, Jugend und Berufsbildung, Hamburg.

1997

  • Rabkin, Gabriele (1997): Phantasien von Kindern aus aller Welt. In: Grundschule 1/ 97. Braunschweig, S. 18-21.
  • Rabkin, Gabriele (1997): Wege zu Schrift und Kultur. In: Stark, Werner (Hg.): Grundbildung für alle. Eine Fachtagung. Evangelische Akademie Bad Boll. Stuttgart, S. 111-118.
  • Rabkin, Gabriele (1997): Freies Schreiben und Gestalten mit Bildender Kunst. Wie der „Schellenengel“ von Paul Klee Kinder zum eigenen Gestalten anregt. In: Goethe-Institut. Fremdsprache Deutsch. Zeitschrift für die Praxis des Deutschunterrichts. Heft 17. Kunst und Musik im Deutschunterricht, S. 36-38.

1996

  • UNESCO-Institute for Education (1996): Ways to Writing and Culture – Especially for Children and Youth from Socially Underprivileged Background. Arbeitspapier, unveröffentlicht. International Workshop. Hamburg, 29. – 31. 1. 1996.

1995

  • Rabkin, Gabriele (1995): Initiieren von schöpferischen Schreibprozessen auf der Grundlage der Ganzheits- und Gestaltpsychologie (Leipziger Schule) - dargestellt am kreativen Schreiben zu bildender Kunst. In: Spinner, Kaspar H. (Hg.): Imaginative und emotionale Lernprozesse im Deutschunterricht. Frankfurt / Main, S. 123-134.
  • Rabkin, Gabriele „Der Engel fliegt zu einem Kind..., Anregungen zum freien Schreiben und Gestalten Band I. Anregungen aus der bildenden Kunst. Stuttgart. UNESCO-Institut für Pädagogik, Behörde für Schule, Jugend und Berufsbildung, Hamburg.

1994

  • Rabkin, Gabriele (1994): Schreiben Malen Lesen. Unterrichtsmaterial - Der Engel wohnt in meiner Sachkundemappe.... Anregungen zum freien Schreiben aus der bildenden Kunst. In: DGLS – Jahrbuch 1994, S.175-182.
  • Giere, Ursula/Rabkin, Gabriele (1993): Kreativität, Kultur und Grundbildung. Unkonventionelle Wege zu Schrift und Kultur. Ein internationales Kooperationsprojekt des UNESCO Institutes für Pädagogik, Hamburg, und der Schulbehörde Hamburg. In: Alfa-Rundbrief 27. Zeitschrift für Alphabetisierung und Elementarbildung, S.7-10.

1992

  • Rabkin, Gabriele (1992): Schreiben Malen Lesen - Wege zur Kultur. Stuttgart.
  • Rabkin, Gabriele (1992): „...und es gibt einen Leonardo, der ist gar kein Turtle!“ Anregungen zum kreativen Schreiben aus der bildenden Kunst für Kinder mit Schreibschwierigkeiten. In: Hamburg macht Schule, Hamburg, Behörde für Schule, Jugend und Berufsbildung II /, S. 13.
  • Giere, Ursula/Rabkin, Gabriele (1992): Kreativitätsförderung und Friedenserziehung. Bericht über Ergebnisse eines Workshops des Montessori-Kongresses im Mai 1992. In: Das Kind. Halbjahresschrift für Montessori-Pädagogik, Heft 12. Würzburg, S. 53-59.

1991

  • Rabkin, Gabriele (1991): Kinder mit Schreibschwierigkeiten entdecken ihre Lust am Schreiben. In: Lesenlernen - Schreibenlernen. Beiträge zu einer Wissenschaftstagung anlässlich des Internationalen Alphabetisierungsjahres 1990. Bregenz 4.-7.11.1990. Österreichische und Deutsche UNESCO-Kommission. Wien, Bonn, S. 155-160.

1990

  • Hausmann, Gottfried/Rabkin, Gabriele (1990): Wege zur Schrift. Kinder mit Schreibschwierigkeiten erzählen, malen und schreiben ihre Geschichten. Dokumentationsbroschüre zur Ausstellung der Deutschen UNESCO-Kommission zum Internationalen Jahr der Alphabetisierung 1990. Deutsche UNESCO-Kommission Bonn.

Sekundärliteratur

  • Genz, Julia (1998): Appetit auf ein Eis im Himmel? „Fantasien von Kindern aus aller Welt“: ein interkulturelles Lese- und Bilderbuch. In: UNESCO heute. Nr.2-3, S. 88-90.
  • Hausmann, Gottfried (1991): Erinnerungen. In: Dabisch, Joachim/Schulze, Heinz (Hg.): Befreiung und Menschlichkeit: Texte zu Paolo Freire, S. 26-29.
  • Hellwig, Karlheinz (Jahr?): Paul Klees (1879-1940) „Schellenengel“ (1939). In: Andere Bilder – Gegenbilder. Fremd- und Eigenerfahrung durch Bildkunst im fremdsprachlichen Anfangsunterricht, 3 S.

Zum Seitenanfang