Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

neues Logo der Phil. Fak. III

Kontakt

Dr. Dietlinde Rumpf

Telefon: 0345/(55)23 896
Telefax: 0345/(55)27 405

Raum 108
Francke'sche Stiftungen 1, Hans-Ahrbeck-Haus (Haus 31)
06110 Halle/Saale

Postanschrift:
Dr. Dietlinde Rumpf
06110 Halle/Saale, Francke'sche Stiftungen, Hans-Ahrbeck-Haus (Haus 31)

Weiteres

Login für Redakteure

Dr. Dietlinde Rumpf

Kontakt

Dr. Dietlinde Rumpf

Franckesche Stiftungen,
Hans-Ahrbeck-Haus (Haus 31)
Raum 108
06110 Halle

Telefon: (55)23 896
Telefax: (55)27 405

Sprechzeiten im Sommersemester 2018:
Mittwoch 14.00-15.00 Uhr u. n. V. per Email
Verlegung der Sprechzeiten 2.5. auf 3.5. und 9.5. auf 8.5. jeweils 11-12 Uhr

Studium

1978 Abitur "Otto von Guericke"-EOS Magdeburg
1982 Diplomlehrerin Musik/Deutsch, PH Potsdam
1982-89 Lehrerin für Musik (Klassen 1-10) Deutsch (Klassen 5,6,9), Klassenlehrerin POS "Talamt", "Weidenplan", "Otto-Schlag" Halle
seit 1990 wissenschaftliche Mitarbeiterin "Ratke-Institut" Köthen, Bereich Musik
seit 2000 im Bereich "Fächerübergreifende Grundschuldidaktik" MLU, Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik tätig
2001-03 Qualifikation für Rhythmische Erziehung beim Bildungswerk Rhythmik e. V.

Forschungsschwerpunkte

Didaktik des fächerübergreifenden Unterrichts in der Grundschule

Potentiale von Lernwerkstätten in Hochschulen und Schulen

Orientierung besonders auf Möglichkeiten der ästhetischen, rhythmischen Gestaltung als Unterrichtsprinzip in allen Fächern der Grundschule

Publikationen

Reflexion als Gegenstand qualitativer Forschung in der Arbeit der Lernwerkstatt Erziehungswissenschaften/Halle (zus. mit Miriam Schöps), in: Kekeritz, Mirja/Graf, Ulrike/Brenne, Andreas/Fiegert, Monika/Gläser, Eva/Kunze, Ingrid (Hrsg.): Lernwerkstattarbeit als Prinzip. Möglichkeiten für Lehre und Forschung, Bad Heilbrunn 2017, S. 85-99

Forschendes Lernen und Forschen lernen in Hochschullernwerkstätten, in: Studienwerkstätten in der Lehrerbildung. Theoriebasierte Praxislernorte an der Hochschule, hrsg. v. Sabrina Schude, Dorit Bosse, Jens Klusmeyer, Wiesbaden 2016, S. 73-85

Das musikalische Repertoire der Lateinschulen, in: Choral, Cantor, Cantus firmus. Die Bedeutung des lutherischen Kirchenliedes für die Schul- und Sozialgeschichte, hrsg. von Erik Dremel und Ute Poetzsch. Halle 2015 (Hallesche Forschungen, 42), S. 93-107

Die Lernstraße. Möglichkeiten der Gestaltung des jahrgangsübergreifenden Mathematikunterrichts in der Schuleinangsphase, hrsg. v. LISA Halle 2014 (1406)

Rhythmik theoretisch?!, in: Rhythmik, Zeitschrift für Musik- und Bewegungspädagogik, hrsg. v. Verband Rhythmik Schweiz, H. 24/Dezember 2013, S. 4-6

1, 2, 3 ... Warum hört das Zählen nie auf? Grundschulkinder fragen und forschen im Unterricht (als Hrsg.), Klett/Kallmeyer-Verlag 2013

Hochschulwerkstätten als Raum für Kooperation (zus. mit Miriam Schöps), in: Coelen, Hedrik/Müller-Naendrup, Barbara (Hsg.): Studieren in Lernwerkstätten. Potentiale und Herausforderungen für die Lehrerbildung, Wiesbaden 2013, S. 31-39

Mathematische Themen der Grundschule als rhythmische Gestaltungsaufgabe für die gesamte Klasse, in: Rhythmik, Zeitschrift für Musik- und Bewegungspädagogik, hrsg. v. Verband Rhythmik Schweiz, H. 23/Juni 2013

Literarische Projekte in der Grundschule (gemeinsam mit Dr. Norbert Schulz), in: Die Grundschulzeitschrift, H. 197, 2006
gekürzt in: Lesefutter 2007, H. 17 (hrsg. v. LISA Sachsen-Anhalt)

Kirchenmusikpflege in Sachsen nach der Reformation bis 1837. Beiträge zur Musikpflege der evangelischen Lateinschule in Saalfeld nach der Reformation bis zur Gründung der Realschule, Hamburg 2007

Schulmusik und Lehrerbildung, in: Lehrer, Lehrerbild und Lehrerbildung. Bilder zur Geschichte der Lehrerbildung in Mitteldeutschland, Katalog zur Ausstellung in den Franckeschen Stiftungen vom 28.1.-25.3.2007, hrsg. v. Hartmut Wenzel

Die Notenbibliothek des Saalfelder Lyceums als Zeugnis der Kirchenmusik vergangener Jahrhunderte,
in: Saalfelder Weihnachtsbüchlein. Beiträge zur Saalfelder Geschichte, H. 97, 2000

Zum Seitenanfang